Internationale Konferenz / International Conference

Audiovisueller Dschihadismus / Jihadi Audiovisualities

Bedeutungen, Ästhetiken und Aneignungsformen / Meanings, Aesthetics, and Appropriations

 

04.-05. Oktober 2018 / Oct. 4-5, 2018

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Germany

Alte Mensa u. Forum universitatis 6

 

Beschreibung / Description (English version below)

Die genaue Betrachtung dschihadistischer Bilder und Videos offenbart eine große Vielfalt unterschiedlicher textlicher, verbaler und visueller Gestaltungsmittel und Zeichen. Gruppen und Bewegungen wie der ‚Islamische Staat‘ artikulieren ihren Anspruch auf Hegemonie auch über eine Vereinnahmung und Aneignung bekannter Codes und Symbole, Darstellungsmuster und Medienformate. Trotz der prinzipiellen Mehrdeutigkeit weisen sie den Symbolen eindeutige und ihrer Ideologie entsprechende Interpretationen zu. Eine solche Aneignung lässt sich in bewegten und unbewegten Bildern ebenso nachweisen wie in der Verwendung von Poesie und Gesang. Dschihadisten kreieren so nicht nur eine mediale Erlebniswelt im Internet, sondern konstruieren eine spezifische Realität, die weit über das World Wide Web hinaus wirkt.

Die erste internationale Konferenz der Nachwuchsforschergruppe Dschihadismus im Internet: Die Gestaltung von Bildern und Videos, ihre Aneignung und Verbreitung am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz widmet sich einem hochaktuellen und gesellschaftlichen relevanten, wissenschaftlich bisher jedoch kaum systematisierten Feld. Während eines öffentlichen Vortrags, einer Podiumsdiskussion, drei Vortragspanels und drei Workshops werden wir auf der Veranstaltung insbesondere die musikalisch-akustische Dimension dschihadistischer Videokommunikation besprechen, die filmischen Mittel in dschihadistischen Videos adressieren und künstlerische Auseinandersetzungen mit diesen kommunikativen Angeboten ins Zentrum rücken. Diese Tagung wird Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und eine breite Öffentlichkeit zusammenbringen, die theoretische und methodische Zugänge für ein besseres Verstehen der komplexen Erlebniswelt diskutieren, die in und um audiovisuellen Dschihadismus entsteht.

 

Die Konferenz ist eine Veranstaltung der Nachwuchsforschergruppe Dschihadismus im Internet, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz statt und wird freundlich unterstützt von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung sowie vom Zentrum für Interkulturelle Studien (ZIS) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

 

English Version:

A thorough assessment of jihadist images and videos reveals a great multiplicity of textual, verbal, and visual figurations, symbols, and patterns of appropriation. Groups and movements such as the ‘Islamic State’ articulate their claim on hegemony also by absorbing and appropriating these codes and symbols. Despite the fundamental polysemy of these signs, Jihadists seek to classify them as unambiguous and interpret them corresponding to their own ideology. This mode of appropriation can be found in still and moving images as well as in the use of poetry and singing. In doing so, Jihadists not only create a mediatized world of experience on the internet, but also construct a specific reality, which takes effect far beyond the World Wide Web.

It is misleading to conceive of extremist offers and their dissemination on the internet primarily as political and social challenges. Throughout the multifaceted cultures of the web 2.0 images and videos of jihadist groups and movements are not only received passively, but rather are subjected to appropriative strategies as they are circulated through social media and messenger services. Being engaged in a complex communication process, sympathizers as well as critics, artists, Muslim lay people and clerics actively connect to these communicative offers. They appropriate parts of these videos and images, transform them, or set their own interpretations against jihadist attempts of classification and disambiguation.

The first international conference of the junior research group Jihadism on the Internet: Images and Videos, their Appropriation, and Dissemination at the Department of Anthropology and African Studies, University of Mainz, takes these observations as an opportunity to take to the centre stage the field of extremist offers, their figurations and aesthetics, and the various forms of appropriation. We want to bring together experts and colleagues from multiple disciplines to foster multifarious exchanges, which will allow us to assess Jihadi audio-visuals in all their complexity. We will explore the acoustic dimension of jihadi videos, focus on cinematic means and the creative power involved in Jihadi audio-visuals, and examine artivist modes of engaging with these communicative offers.

 

Registrierung / Registration:

jihadism-online.de/conference/en/registration/

(Anmeldung u. Teilnahme sind kostenlos / No conference fee)

 

Kontakt / Contact:

Johannes Gutenberg-Universität Mainz (University of Mainz)
Department of Anthropology and African Studies
Dr. Christoph Günther
Forum universitatis 6
D-55099 Mainz
E-Mail: contact [at] jihadism-online [dot] de

 

Mehr Informationen / More Informatione

www.jihadism-online.de/conference/

www.jihadism-online.de/conference/


 

Programm / Programme:

Für weitere Informationen wie Vortrags- und Panel-Abstracts siehe: jihadism-online.de/conference/programm/ / For more details, e.g. abstracts, see: jihadism-online.de/conference/en/programme/

 

Donnerstag, 4. Okt. 2018  /  Thursday, Oct. 4, 2018

 

14:00   Anmeldung / Registration

 

15:00   Begrüßung / Welcome Adresses

Grußwort Prof. Dr. Stefan Müller-Stach, Vizepräsident für Forschung und Nachwuchsförderung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz / Vice President for Research and Early Career Academics, Johannes Gutenberg University Mainz

Grußwort Prof. Dr. Matthias Krings, Professor für Ethnologie und populäre Kultur Afrikas, Initiator des Projekts Dschihadismus im Internet und Mitglied des Kuratoriums des Zentrums für Interkulturelle Studien (ZIS) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz / Professor for Anthropology and African Popular Culture, Initiator of  the Research Project „Jihadism on the Internet“ and  Advisory Board Member of the Centre for Intercultural Studies, Johannes Gutenberg University Mainz

 

15:20    Einführung / Introductory Note

Christoph Günther, Leiter der Nachwuchsforschergruppe Dschihadismus im Internet: Die Gestaltung von Bildern und Videos, ihre Aneignung und Verbreitung / Principal Investigator, Junior Research Group Jihadism on the Internet: Images and Videos, their Appropriation, and Dissemination

 

16:00 – 17.30    Panel 1: Gesang in jihadistischen Botschaften / Vocals in Jihadist Messages (Vorträge in englischer Sprache / in English)

Referent*innen / Presenters:

Ines Weinrich (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)“Nashid‘ between Islamic Chanting and Jihadist Hymns: Continuities and Transformation

Jonas Otterbeck (Lund University)The Political Dimension of Islamic Pop-Anashid

Carin Berg (Analystin, Göteborg)The Soundtrack of Politics in Hamas and Hizbullah

Chair: Alexandra Dick (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

 

18:00    Keynote: 

Protestbilder. Bilder als Medien von Protest / Protest Images. Images as Media of Protest.

Kathrin Fahlenbrach (Universität Hamburg)

(in deutscher Sprache, Simultan-Übersetzung ins Englische auf Wunsch / Presentation in German, simultaneous interpretation in English will be provided upon request)

 

 

19:00  p.m.   Öffentliche Podiumsdiskussion / Public Roundtable Discussion:

Von Satire bis Sozialarbeit: Wie umgehen mit jihadistischen Medien? / From Satire to Social Work: How to deal with Jihadi Media?

mit:

Kathrin Fahlenbrach (Universität Hamburg)

Saloua Mohammed (Bonn)

Younes Al-Amayra (Berlin)

(in deutscher Sprache, Simultan-Übersetzung ins Englische auf Wunsch / Presentation in German, simultaneous interpretation in English will be provided upon request)

 

 

Freitag, 5. Okt. 2018 / Friday, Oct. 5, 2018

 

09:00 – 12:00   Workshops (in englischer Sprache / in English)

1.) Simone Pfeifer und Martijn De Koning: Ethics and Strategies of Online Research on Jihadism

2.) Alexandra Dick und Yorck Beese: The Islamic State’s Audiovisual Branding

3.) Chloé Galibert-Laîné, Kevin B. Lee und Bernd Zywietz: Media (Text) Rhetoric and Video Essays: Dealing analytically and creatively with ISIS videos

Ort: Forum universitatis 6, Institut für Ethnologie und Afrikastudien / Department of Anthropology and African Studies

 

12:00   Mittagessen / Lunch

 

13:00 – 14:30    Panel 2: Entwicklungen in der Jihadistischen Propaganda: Appropriationen westlicher Dispositive (Vorträge in englischer Sprache / in English)

Referent*innen / Presenters:

Charlie Winter (ICSR, London)A Semiotic Exploration of the Islamic State Image World

Verena Straub (Freie Universität Berlin)The Image of Martyrdom. Immersive Strategies in Suicide Bombers’ Video Testimonies

Andreas Rauscher (Universität Siegen)Procedural Propaganda – Jihad Modding in Games

Chair: Yorck Beese (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

 

14:45 – 16:15    Panel 3: Artivism (Vorträge in englischer Sprache / in English)

Referent*innen / Presenters:

Monika Salzbrunn (Université de Lausanne)Artivism and Islam – A Theoretical Approach

Khalid Wad Albaih (ICORN, Kopenhagen)The ambiguity of political cartoons on militant Islamic groups, the online interaction with supporters of groups such as DAESH

Fabian Heerbaart (Universität Köln)Imagining the revolution – revolutionized imagination? Thoughts and insights into the case of Cairo, Egypt

Chair: Larissa Fuhrmann (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

 

16:30 – 17:00    Abschlussrunde / Closing Remarks